Sie befinden sich hier: Home > Sammlung > 1744-2019

"Zwergentanzschule, Zwergen-Tanz-Schul", De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski mit Monsieur Dikkop van Stutbaarden "Zwerg_in"Der Begriff "Zwerg" ist dann als problematisch einzuordnen, wenn er für kleinwüchsige Menschen verwendet wird. Diese Form einer problematischen Zuschreibung wird deshalb möglichst durch treffendere Begriffe ersetzt. Bei Unklarheit darüber, ob es sich um den originalen Werktitel handelt oder wenn keine genaueren Kenntnisse zum Objekt in Erfahrung zu bringen sind, wird die Bezeichnung in Anführungszeichen verwendet. Ausgenommen sind Objektbeschreibungen, die "Zwerge" als mythologische, sagenhafte Gestalten besprechen. Es fällt jedoch schwer, die zugehörige Bildtradition von der der sogenannten "Hofzwerge" klar abzugrenzen. Ausgehend von der Sitte, kleinwüchsige Menschen an Höfen zu versammeln, um sie zur Schau zu stellen und fürstlichen Wunderkammern einzuverleiben, entstanden in Europa spätestens seit der Renaissance zahlreiche herabwürdigende Darstellungsformen, die meist grotesk überzeichnet sind. Noch bis ins 19. und 20. Jahrhundert gab es – auch in Salzburg – Theaterstücke und Schauspiele, bei denen kleinwüchsige Menschen als "Zwerge" auftraten. [Stand: 14.01.2022]

Verlag (Druck) Johann Jacob Wolrab (1675 – 1746)

Datierung um 1720

Erscheinungsort Holland; Nürnberg

Material / Technik Kupferstich auf Papier

Blattmaß [H. x B.] 18,9 x 21,3 cm

Systematik Karikatur

Sammlung Grafik

Inventar-Nr. 1744-2019

Creditline Salzburg Museum, Sammlung Günther G. Bauer (Dauerleihgabe Salzburger Museumsverein)

Kurzbeschreibung Dargestellt sind die Personen "De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski und Monsieur Dikkop van Stutbaarden" als tanzendes Paar vor einem idealen Landschaftshintergrund. Die "Zwergenkarikaturen" begleiten vierzeilige Konversationstexte. Der Stich gehört zu einer Serie von 16 nummerierten Einzelblättern der "Theatralischen Zwergen Tantz-Schul". Er trägt die Nummer "10". "Zwerg_in"Der Begriff "Zwerg" ist dann als problematisch einzuordnen, wenn er für kleinwüchsige Menschen verwendet wird. Diese Form einer problematischen Zuschreibung wird deshalb möglichst durch treffendere Begriffe ersetzt. Bei Unklarheit darüber, ob es sich um den originalen Werktitel handelt oder wenn keine genaueren Kenntnisse zum Objekt in Erfahrung zu bringen sind, wird die Bezeichnung in Anführungszeichen verwendet. Ausgenommen sind Objektbeschreibungen, die "Zwerge" als mythologische, sagenhafte Gestalten besprechen. Es fällt jedoch schwer, die zugehörige Bildtradition von der der sogenannten "Hofzwerge" klar abzugrenzen. Ausgehend von der Sitte, kleinwüchsige Menschen an Höfen zu versammeln, um sie zur Schau zu stellen und fürstlichen Wunderkammern einzuverleiben, entstanden in Europa spätestens seit der Renaissance zahlreiche herabwürdigende Darstellungsformen, die meist grotesk überzeichnet sind. Noch bis ins 19. und 20. Jahrhundert gab es – auch in Salzburg – Theaterstücke und Schauspiele, bei denen kleinwüchsige Menschen als "Zwerge" auftraten. [Stand: 14.01.2022]

Beschreibung Vergleichbare Darstellungen erfreuten sich in der Frühneuzeit großer Beliebtheit und sind in der Kunst des Barock vielfach in den verschiedensten Medien vertreten. Unter anderem in der Druckgrafik begegnen – meist mit erklärenden Texten versehen – männliche und weibliche Figuren, die in unterschiedlichsten gesellschaftlichen Rollenbildern wohlbekannte menschliche Schwächen und Laster karikieren. Diese Karikaturen arbeiten dabei einerseits mit abwertenden Darstellungsweisen von Menschen mit "Kleinwuchs", andererseits sind zahlreiche antisemitische, antitürkische, allgemein fremdenfeindliche oder rassistische und auch sexistische Inhalte zu finden. Sie sind als wichtige Zeugnisse des derb-verletzenden und ausgrenzenden Humors ihrer Zeit zu betrachten, der wenige Gruppen der Gesellschaft zu schonen scheint.

Key
874b05f9-ab7b-4f10-9f2d-505d8f343c2f
Module_ref
collection
Create_date
2022-10-10T11:55:05Z
Change_date
2023-11-12T23:00:00Z
Sync_date
2024-01-26T13:37:26Z
Container_s
AufId206
Container_Key_s
56675d4f-187d-454f-b576-cc546cafbe74
Container_Text_S
Grafik
Container_Text_S_sort
Grafik
InventoryNumber_S
1744-2019
InventoryNumber_S_sort
1744-2019
Title_S
"Zwergentanzschule, Zwergen-Tanz-Schul", De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski mit Monsieur Dikkop van Stutbaarden
Title_S_sort
"Zwergentanzschule, Zwergen-Tanz-Schul", De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski mit Monsieur Dikkop van Stutbaarden
ShortDescription_s
Dargestellt sind die Personen "De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski und Monsieur Dikkop van Stutbaarden" als tanzendes Paar vor einem idealen Landschaftshintergrund. Die "Zwergenkarikaturen" begleiten vierzeilige Konversationstexte. Der Stich gehört zu einer Serie von 16 nummerierten Einzelblättern der "Theatralischen Zwergen Tantz-Schul". Er trägt die Nummer "10".<br class="linefeed" />
Dating_s
um 1720
YearFrom_I
1710
YearTo_I
1730
Systematic_s
Karikatur
MaterialTechnique_s
Kupferstich auf Papier
LongDescription_s
Vergleichbare Darstellungen erfreuten sich in der Frühneuzeit großer Beliebtheit und sind in der Kunst des Barock vielfach in den verschiedensten Medien vertreten. Unter anderem in der Druckgrafik begegnen – meist mit erklärenden Texten versehen – männliche und weibliche Figuren, die in unterschiedlichsten gesellschaftlichen Rollenbildern wohlbekannte menschliche Schwächen und Laster karikieren. Diese Karikaturen arbeiten dabei einerseits mit abwertenden Darstellungsweisen von Menschen mit "Kleinwuchs", andererseits sind zahlreiche antisemitische, antitürkische, allgemein fremdenfeindliche oder rassistische und auch sexistische Inhalte zu finden. Sie sind als wichtige Zeugnisse des derb-verletzenden und ausgrenzenden Humors ihrer Zeit zu betrachten, der wenige Gruppen der Gesellschaft zu schonen scheint.
Creditline_s
Salzburg Museum, Sammlung Günther G. Bauer (Dauerleihgabe Salzburger Museumsverein)
WebPro_ShortDescription_S
Dargestellt sind die Personen "De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski und Monsieur Dikkop van Stutbaarden" als tanzendes Paar vor einem idealen Landschaftshintergrund. Die "<a href="#" class="vocabulary" data-id="29940">Zwergenkarikaturen</a>" begleiten vierzeilige Konversationstexte. Der Stich gehört zu einer Serie von 16 nummerierten Einzelblättern der "Theatralischen Zwergen Tantz-Schul". Er trägt die Nummer "10". <span class="vocabulary" data-id="29940"><span class="title">"Zwerg_in"</span><span class="description">Der Begriff "Zwerg" ist dann als problematisch einzuordnen, wenn er für kleinwüchsige Menschen verwendet wird. Diese Form einer problematischen Zuschreibung wird deshalb möglichst durch treffendere Begriffe ersetzt. Bei Unklarheit darüber, ob es sich um den originalen Werktitel handelt oder wenn keine genaueren Kenntnisse zum Objekt in Erfahrung zu bringen sind, wird die Bezeichnung in Anführungszeichen verwendet. Ausgenommen sind Objektbeschreibungen, die "Zwerge" als mythologische, sagenhafte Gestalten besprechen. Es fällt jedoch schwer, die zugehörige Bildtradition von der der sogenannten "Hofzwerge" klar abzugrenzen. Ausgehend von der Sitte, kleinwüchsige Menschen an Höfen zu versammeln, um sie zur Schau zu stellen und fürstlichen Wunderkammern einzuverleiben, entstanden in Europa spätestens seit der Renaissance zahlreiche herabwürdigende Darstellungsformen, die meist grotesk überzeichnet sind. Noch bis ins 19. und 20. Jahrhundert gab es – auch in Salzburg – Theaterstücke und Schauspiele, bei denen kleinwüchsige Menschen als "Zwerge" auftraten. [Stand: 14.01.2022]</span></span>
WebPro_ShortDescription_S_sort
Dargestellt sind die Personen "De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski und Monsieur Dikkop van Stutbaarden" als tanzendes Paar vor einem idealen Landschaftshintergrund. Die "<a href="#" class="vocabulary" data-id="29940">Zwergenkarikaturen</a>" begleiten vierzeilige Konversationstexte. Der Stich gehört zu einer Serie von 16 nummerierten Einzelblättern der "Theatralischen Zwergen Tantz-Schul". Er trägt die Nummer "10". <span class="vocabulary" data-id="29940"><span class="title">"Zwerg_in"</span><span class="description">Der Begriff "Zwerg" ist dann als problematisch einzuordnen, wenn er für kleinwüchsige Menschen verwendet wird. Diese Form einer problematischen Zuschreibung wird deshalb möglichst durch treffendere Begriffe ersetzt. Bei Unklarheit darüber, ob es sich um den originalen Werktitel handelt oder wenn keine genaueren Kenntnisse zum Objekt in Erfahrung zu bringen sind, wird die Bezeichnung in Anführungszeichen verwendet. Ausgenommen sind Objektbeschreibungen, die "Zwerge" als mythologische, sagenhafte Gestalten besprechen. Es fällt jedoch schwer, die zugehörige Bildtradition von der der sogenannten "Hofzwerge" klar abzugrenzen. Ausgehend von der Sitte, kleinwüchsige Menschen an Höfen zu versammeln, um sie zur Schau zu stellen und fürstlichen Wunderkammern einzuverleiben, entstanden in Europa spätestens seit der Renaissance zahlreiche herabwürdigende Darstellungsformen, die meist grotesk überzeichnet sind. Noch bis ins 19. und 20. Jahrhundert gab es – auch in Salzburg – Theaterstücke und Schauspiele, bei denen kleinwüchsige Menschen als "Zwerge" auftraten. [Stand: 14.01.2022]</span></span>
WebPro_Title_S
"<a href="#" class="vocabulary" data-id="29940">Zwergentanzschule, Zwergen-Tanz-Schul</a>", De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski mit Monsieur Dikkop van Stutbaarden <span class="vocabulary" data-id="29940"><span class="title">"Zwerg_in"</span><span class="description">Der Begriff "Zwerg" ist dann als problematisch einzuordnen, wenn er für kleinwüchsige Menschen verwendet wird. Diese Form einer problematischen Zuschreibung wird deshalb möglichst durch treffendere Begriffe ersetzt. Bei Unklarheit darüber, ob es sich um den originalen Werktitel handelt oder wenn keine genaueren Kenntnisse zum Objekt in Erfahrung zu bringen sind, wird die Bezeichnung in Anführungszeichen verwendet. Ausgenommen sind Objektbeschreibungen, die "Zwerge" als mythologische, sagenhafte Gestalten besprechen. Es fällt jedoch schwer, die zugehörige Bildtradition von der der sogenannten "Hofzwerge" klar abzugrenzen. Ausgehend von der Sitte, kleinwüchsige Menschen an Höfen zu versammeln, um sie zur Schau zu stellen und fürstlichen Wunderkammern einzuverleiben, entstanden in Europa spätestens seit der Renaissance zahlreiche herabwürdigende Darstellungsformen, die meist grotesk überzeichnet sind. Noch bis ins 19. und 20. Jahrhundert gab es – auch in Salzburg – Theaterstücke und Schauspiele, bei denen kleinwüchsige Menschen als "Zwerge" auftraten. [Stand: 14.01.2022]</span></span>
WebPro_Title_S_sort
"<a href="#" class="vocabulary" data-id="29940">Zwergentanzschule, Zwergen-Tanz-Schul</a>", De Groenlandse Beren-danszers Trekphorski mit Monsieur Dikkop van Stutbaarden <span class="vocabulary" data-id="29940"><span class="title">"Zwerg_in"</span><span class="description">Der Begriff "Zwerg" ist dann als problematisch einzuordnen, wenn er für kleinwüchsige Menschen verwendet wird. Diese Form einer problematischen Zuschreibung wird deshalb möglichst durch treffendere Begriffe ersetzt. Bei Unklarheit darüber, ob es sich um den originalen Werktitel handelt oder wenn keine genaueren Kenntnisse zum Objekt in Erfahrung zu bringen sind, wird die Bezeichnung in Anführungszeichen verwendet. Ausgenommen sind Objektbeschreibungen, die "Zwerge" als mythologische, sagenhafte Gestalten besprechen. Es fällt jedoch schwer, die zugehörige Bildtradition von der der sogenannten "Hofzwerge" klar abzugrenzen. Ausgehend von der Sitte, kleinwüchsige Menschen an Höfen zu versammeln, um sie zur Schau zu stellen und fürstlichen Wunderkammern einzuverleiben, entstanden in Europa spätestens seit der Renaissance zahlreiche herabwürdigende Darstellungsformen, die meist grotesk überzeichnet sind. Noch bis ins 19. und 20. Jahrhundert gab es – auch in Salzburg – Theaterstücke und Schauspiele, bei denen kleinwüchsige Menschen als "Zwerge" auftraten. [Stand: 14.01.2022]</span></span>
Disclaimer_I
0
GeographicReferences_Search_s
Holland; Nürnberg
Subjects_Search_s
Johann Jacob Wolrab (1675 – 1746)
lists_s
Dimensions,GeographicReferences,Subjects,Media
list_Dimensions_I
1
Dimensions_Type_0_s
Blattmaß [H. x B.]
Dimensions_Dimension_0_s
18,9 x 21,3 cm
list_GeographicReferences_I
1
GeographicReferences_Type_0_s
Erscheinungsort
GeographicReferences_Text_0_s
Holland; Nürnberg
list_Subjects_I
1
Subjects_Role_0_s
Verlag (Druck)
Subjects_Name_0_s
Wolrab
Subjects_FirstName_0_s
Johann Jacob
Subjects_SortedName_0_S
Johann Jacob
Subjects_SortedName_0_S_sort
Johann Jacob
Subjects_DisplayName_0_S
Johann Jacob Wolrab (1675 – 1746)
Subjects_DisplayName_0_S_sort
Johann Jacob Wolrab (1675 – 1746)
Subjects_Key_0_s
ec15a20f-3ae0-4fff-b2e8-64aa12b02542
list_Media_I
1
Media_Key_0_s
4e9489b0-bcee-417e-9e09-86d67f8cc1bb
_version_
1789197888088178700
lists
[object Object]
specialDistanceCase
false
hasDistanceText
0
 

Hinweis

Das Salzburg Museum distanziert sich ausdrücklich von allen diskriminierenden, ausgrenzenden sowie menschenverachtenden Inhalten und nationalsozialistischer Propaganda in Sammlung Online.
Ausschließlich zum Zweck der Forschung und Bildung bleiben problematische Inhalte sichtbar. Problematische Begriffe werden in Einzelfällen beibehalten, insofern sie Originalbezeichnungen bzw. (bisher) nicht ersetzbare Begriffe in der Kunst- und Kulturgeschichte sind. Zur Kennzeichnung werden sie in Anführungszeichen gesetzt und durch ein Glossar erklärt.

Problematische Objekte: Mehr zum Projekt | Glossar